Vom Frauenarzt gefickt – eine Sexgeschichte

Eine Sexgeschichte mit dem Frauenarzt? Sowas gibt es doch nur in irgendwelchen Pornos, oder? Das dachte ich jedenfalls solange, bis ich selbst vom Frauenarzt gefickt wurde. Ein Erlebnis was ich nie vergessen werde und was dafür gesorgt hat, dass ich mittlerweile gern zu meinem Doktor gehe. Aber zurück zum Anfang:

Wütend knallte ich den Hörer auf die Gabel und meine Arbeitskollegin schaute erschrocken auf. „Leni, was ist denn los“, fragte sie überrascht und ich fluchte. „Seit Wochen habe ich diesen Termin bei meinem Gynäkologen und jetzt rufen die drei Stunden vorher an und sagen ab.“ Ich war stinksauer, schließlich hatte ich mir extra den Nachmittag freigenommen.

„Ist es was ernstes“, wollte Leni wissen und ich schüttelte den Kopf. „Nein, nur Vorsorge! Aber die sollten doch vorher wissen wenn der Doc krank ist.“

Meine Kollegin schüttelte mitfühlend den Kopf und wischte auf ihrem Handy herum. Kurz darauf hielt sie sich das Telefon ans Ohr.

„Ja? Hier Schneider, ich rufe für meine Freundin an“, hörte ich sie in den Hörer sagen. Sie schilderte mein Dilemma und legte kurz darauf mit einem zufriedenen Lächeln auf.

„Du hast um 15:00 Uhr einen Termin bei Dr. Orth“, verkündete sie und ich zog die Augenbrauen in die Höhe. „Du bist ein Schatz“, bedankte ich mich schließlich bei ihr und die Wut auf meinen Arzt war schon fast verraucht.

Termin bei einem neuen Arzt

Um kurz vor drei Uhr am Mittag betrat ich die Praxis des neuen Arztes. Die freundliche Blondine am Empfang gab mir einen Bogen für Neupatienten und nachdem ich diesen ausgefüllt hatte, nahm ich im Wartezimmer Platz.

Alles war äußerst modern eingerichtet und ich fühlte mich sofort wohl.

Vor mir war eine schwangere Frau an der Reihe und es waren kaum 20 Minuten vergangen, als ich schließlich aufgerufen wurde. Ich ging in das genannte Untersuchungszimmer und nahm gegenüber des Schreibtischs Platz. Auch in diesem Raum war die Technik modern, alles war freundlich eingerichtet.

Als Dr. Orth den Raum betrat stockte mir kurz der Atem. Mein Frauenarzt, das war ein alternder Mann gewesen jenseits der 50. Bei ihm war ich in Behandlung seit meinem ersten Besuch beim Gynäkologen. Dr. Orth hingegen war höchstens Ende 20 und sah unverschämt gut aus.

„Frau Radler, guten Tag und herzlich Willkommen in meiner Praxis“, begrüßte er mich und reichte mir die Hand.

Seine Berührung ging mir durch und durch, seine grünen Augen ruhten auf mir und ich begann unwillkürlich zu zittern. So ein hübscher Mann!

Vorbereitungen für die Untersuchung

Nachdem ich kurz erklärt hatte warum ich da bin, bat er mich zunächst dass ich mich obenrum frei mache. „Ich taste jetzt ihre Brüste ab“, erklärte er, während er seine sanften, großen Hände um meine linke Brust legte.

Gänsehaut überfiel mich, mein ganzer Körper stand sofort unter Strom und peinlicherweise wurden meine Nippel sofort hart.

Es war mir so peinlich, er würde doch bestimmt merken, dass mich seine Berührungen scharf machten! Ich merkte wie ich rot wurde.

„Eine körperliche Reaktion auf die Berührung, entspannen sie sich, das ist normal“, sagte der Arzt leise, als hätte er meine Gedanken durchschaut. Sorgfältig knetete er das weiche Fleisch meiner Brüste, fühlte nach Knoten und nahm sich sehr viel Zeit. Zu viel Zeit?

„Ihre Brüste sind in bester Ordnung“, erklärte er kurz darauf und ging zurück zu seinem Schreibtisch. Sein Kittel streifte kurz über den harten Nippel der rechten Brust als er an mir vorbei ging. Ich atmete tief ein.

„Sie können ihr Oberteil wieder anziehen und sich dann bitte untenrum freimachen“, bat er mich und ich verschwand mit hochrotem Kopf hinter dem Paravent.

Vergeblich zur Ordnung gerufen

„Leni Radler, jetzt reiß dich gefälligst zusammen“, schalt ich gedanklich mit mir selbst, während ich mir die Hose auszog und sie sorgsam auf den kleinen Hocker legte.

„Oh verdammt“, entfuhr es mir als ich bemerkte, dass meine Muschi unrasiert war. Ich hatte ja eigentlich einen Termin bei meinem uralten Gynäkologen und vor ihm war es mir immer peinlich mich rasiert zu zeigen.

Bei dem jungen, heißen Dr. Orth hingegen schämte ich mich für meinen Busch. Siedend heiß überlegte ich einfach aus der Praxis abzuhauen, doch da hörte ich ihn schon.

„Ist alles in Ordnung Frau Radler“, erkundigte er sich besorgt und ich trat unten ohne hinter dem Paravent hervor. Meine Hände verschränkte ich vor meinem Schoß.

„Ja schon“, stammelte ich und wurde wieder rot. „Es ist nur, ich bin doch neu hier und eigentlich bin ich rasiert. Da ich aber heute eigentlich bei einem anderen Arzt einen Termin hatte, habe ich das Schamhaar stehen lassen.“

Dr. Orth grinste mich verschmitzt an. „Nehmen Sie Platz Frau Radler, kein Problem ist so ernst, dass wir es nicht beheben könnten.“

Besondere Praxisleistungen

Ich wunderte mich über seine Worte, ging aber brav zu dem großen, weißen Stuhl der ihm Einblick in mein Innerstes geben würde. Ich setzte mich darauf, rutschte mit dem Po nach unten und legte die Beine in die Stützen.

Sofort klaffte meine Muschi auf und ich spürte, dass ich schon bei der Brustuntersuchung feucht geworden war. Dr. Orth stand noch an einem Schrank und holte diverse Utensilien hervor.

Als er mit einem Rasierer und einem Schälchen Wasser auf mich zukam sah ich ihn erstaunt an. „Was, ich meine, wie?“, fragte ich irritiert, doch er lächelte nur. „Ich werde mir mein Untersuchungsfeld vorbereiten“, grinste er frivol und mir wurde abwechselnd heiß und kalt.

Er wollte mich rasieren? Hier? Jetzt? Mein Herz schlug bis zum Hals und trotzdem blieb mich mit weit gespreizten Beinen vor ihm liegen. Er zog sich einen Hocker heran und setzte sich genau zwischen meine offenen Schenkel. Ich zitterte leicht.

Schamhaare sind kein Problem

„Entspannen sie sich“, riet er mir und kurz darauf hörte ich das Geräusch von sprühendem Rasierschaum. Als er die weiße Sahne auf meinem Geschlecht verteilte zuckte ich vor Lust bereits zusammen. So etwas hatte noch nie ein Mann mit mir gemacht und schon gar nicht mein Gynäkologe!

In diesem Moment wünschte ich mir zum ersten mal Sex mit dem Frauenarzt. Ich sah zu ihm aber sein Blick war vollkommen bei meiner Muschi. Mit geschickten Bewegungen strich er den Rasierer über meine Scham.

Als er meine Schamlippen auseinanderzog und dabei versehentlich meinen Kitzler streifte, entfuhr mir ein wolllüstiges Stöhnen. „Oh“, machte ich verschämt, doch er lächelte mich an.

Es dauerte keine zehn Minuten, dann war meine Möse von jeglichen Haaren befreit und war glatt wie nie zuvor. Er zog einen Spiegel hervor und hielt ihn mir vor mein Geschlecht. „Zufrieden die Dame“, fragte er mit dem Anflug eines Lachens und ich besah meinen Intimbereich.

Keine Chance gegen die Lust

Ich sah in den Spiegel und blickte direkt in meine weit geöffnete Spalte. Das rosige Fleisch war angeschwollen von der Rasur und vor allem von der Geilheit die sich in mir ausbreitete.

Durch meine Lage auf dem Stuhl war sogar mein Loch aufgedehnt und ich konnte hineinsehen. Mein Kitzler hatte sich aus seiner Höhle hervorgeschoben und war bereits dicker als gewöhnlich. Unaufhörlich lief ein kleines Rinnsal Mösenschleim aus meinem Loch und machte sich auf den Weg in Richtung Damm.

„Ich glaube ich sollte gehen“, flüsterte ich und machte Anstalten von dem Stuhl aufzustehen. Wenn ich hierbleiben würde, dann würde ich meinen Frauenarzt ficken, das war mir klar geworden.

„Ganz ruhig, die Untersuchung tut nicht weh“, beruhigte er mich und legte eine Hand direkt auf meinen Venushügel.

Sorgfältige Untersuchungen sind Pflicht

Nachdem er die Rasieruntensilien beiseite gestellt hatte, rutschte er mit dem Hocker noch näher zwischen meine Beine. Sein Gesicht war höchstens zwei Hand breit von meiner feuchten, klaffenden Möse entfernt, als er mit seiner Untersuchung begann.

Zunächst strich er mit dem Finger außen über meine Schamlippen. Abwechselnd nahm er sie in die Hand, massierte sie leicht und prüfte, ob sich darin Knoten gebildet hatten. Mein Saft lief stärker, mein Kitzler pochte.

Schließlich legte er seinen Finger sanft auf meine erregte Klitoris und begann darüber zu reiben. „Ich muss testen, ob sie genügend Flüssigkeit produzieren“, erklärte er ernst und massierte meine Perle immer stärker. Ich tropfte längst vor Lust.

Vorsichtig führte er einen Finger in mich ein und zog ihn kurz darauf wieder hinaus. Er sah ihn an, dann steckte er ihn in den Mund und leckte ihn genüsslich ab. „Ja, sehr feucht das Milieu“, raunte er und spätestens jetzt war mir klar, dass er genauso geil war wie ich.

Interessante Instrumente

„Ich werde jetzt ein Speculum einführen, um mir ihre Vagina von innen anzuschauen“, erklärte er und zog ein silbernes Instrument aus einer der Schubladen. Ich zitterte vor Lust, ich kannte das Instrument, es würde meine Fotze spreizen und ihm alles aus meinem inneren zeigen.

Er legte seine linke Hand auf meinen frisch rasierten Venushügel, ein Daumen rutschte auf meinen Kitzler. War es ein Versehen? Es störte ihn nicht, er ließ ihn ruhig darauf liegen, während er das kalte Speculum in meine Möse schob. Meine Nippel wurden noch härter, die Kälte in meinem Körper erregte mich auf ungekannte Weise.

„Herrlich“, stöhnte er und kam mit seinem Gesicht noch näher an meine Pussy. „Wie wunderbar saftig“, raunte er noch und dann drückte er seine Zunge auf meinen Kitzler. Ich stöhnte auf, mein Frauenarzt verstand sein Handwerk perfekt.

Mir war klar, dass ich hier wohl Sex mit dem Frauenarzt haben würde, aber in diesem Moment wollte ich nichts anderes mehr.

Ausgeliefert und geil gemacht

Mit wilden Zungenschlägen leckte er mir die Klitoris, während er mit dem Speculum noch immer mein Loch dehnte. Ich hatte so etwas noch nie erlebt, bislang waren mir Untersuchungen beim Gynäkologen immer unangenehm. Diesmal war es aber dieses Gefühl der absoluten Offenheit meiner Fotze, was mich beinahe um den Verstand brachte.

„Fick mich Doktor“, wimmerte ich und er sah kurz zu mir nach oben. „So einfach läuft das nicht junge Frau, erst einmal kommt die Schluckimpfung.“ Er grinste mich mit einem diabolischen Gesichtsausdruck an und zog sich von meiner glühenden Fotze zurück.

Plötzlich spürte ich einen Druck auf den Schienbeinen und sah, dass er mich mit schwarzen Klettgurten am Stuhl gefesselt hatte.

Mein Herz raste, was hatte er mit mir vor? Ich war ihm ausgeliefert.

Doktorspiele mit Fesseln

Er trat zwischen meinen Schenkeln hervor und kam langsam näher zu meinem Gesicht. Während sein Blick meine Augen beinahe durchbohrte, öffnete er Stück für Stück seinen Kittel. Die Beule in seiner weißen Hose war kaum zu übersehen.

Mit geschickten Fingern löste er den schwarzen Gürtel, knöpfte seine Hose auf und schob den Reißverschluss hinunter. Wie von selbst rutschte der Stoff über seinen Körper, sein Schwanz zeichnete sich unter den schwarzen Pants ab.

Er rieb über die Beule und befreite sie schließlich vollständig vom Stoff. „Lutschen“, befahl er und ich drehte meinen Kopf gierig zur Seite.

Er hielt mir seine dicke Eichel direkt vor die Lippen und ich sah den Lusttropfen, der bereits aus der kleinen Öffnung hervorquoll. Ich leckte meine Lippe und dann berührte meine Zunge seine Eichel.

„Ahhhh“, stöhnte er auf, als ich ihn in meinen Mund nahm und geschickt begann mit der Zunge seine Eichel zu reizen. Zunächst ließ er mich gewähren, doch dann kam das Tier in ihm zum Vorschein.

Eine Portion Sahne ohne Kaffee

Er packte meinen Kopf, krallte seine Hände in meinen Haaren fest und stieß mich gegen seinen Schwanz. Bis zum Anschlag bohrte er die stattliche Lanze in meinen Mund, so dass ich hilflos zu würgen begann. Doch er hatte kein Mitleid und fickte mich weiter tief in den Hals.

Ich konnte nicht fliehen, die Fesseln hielten mich am Stuhl fest und sein eiserner Griff sorgte dafür, dass ich mich seinem stoßenden Schwanz nicht entziehen konnte.

Er packte eine meiner Hände und legte sie auf seine Eier, ich drückte zu und knetete die Kugeln. Sein Stöhnen wurde lauter, sein Griff in meinem Haar immer fester. Ich schmeckte die salzige Lust und dann begann er zu vibrieren.

Stoßweise ergoss er sich in meinem Hals, ich schluckte und schluckte, die Flut warmer Sahne wollte gar nicht mehr aufhören. Mit einem Röcheln zog er sich aus mir zurück und sah mir dabei zu, wie ich mir das letzte Sperma aus dem Mundwinkel leckte.

„Jetzt hast du dir wirklich einen Fick verdient“, stöhnte er immer noch erschöpft und trat wieder zwischen meine Schenkel.

Hart gefickt ohne Gnade

Es war unglaublich, obwohl er gerade eine riesige Menge Sperma in meinen Hals geschossen hatte, war er noch immer hart wie Stein. Er riss mit den Fingern meine Schamlippen noch weiter auseinander und versenkte sich mit einem heftigen Stoß in mir.

„Oh Gott, er ist so groß Doktor“, schrie ich auf, doch er brachte mich mit einem gezischten „Schhhh“, zum schweigen.

Seine schlanken Finger schoben mein Oberteil nach oben und er packte meine Titten. War er bei der Untersuchung noch sanft vorgegangen, knetete er mein williges Fleisch nun ohne Rücksicht. Ich bäumte mich auf vor Geilheit.

Sein Becken arbeitete unermüdlich, seine Schwanzspitze stieß immer wieder gegen meinen Muttermund, so tief fickte er mich. Ich jammerte hemmungslos, stieß Flüche aus, sagte Worte, die ich nie zuvor in den Mund genommen hatte.

Den Arsch vom Frauenarzt entjungert

Meine Fotze brannte, der Raum war erfüllt von einem Geruch nach Sex und den Geräuschen meines nassen Lochs. „Ich kann nicht mehr, ich explodiere“, weinte ich fast, ich hatte das Gefühl dass meine Sinne mich im Stich ließen.

Doch dieser Mann war ein Tier, er brauchte keine Pause, er schwächelte nicht, er fickte mich wie ein Presslufthammer.

Ich sah wie er neben sich auf den Untersuchungstisch griff und eine Tube des Ultraschallgels griff. Kurz darauf spürte ich ein kaltes Gefühl an meiner Rosette und ahnte bereits was er vorhatte.

„Ich habe noch nie…“, stammelte ich, doch er drückte mir die Hand auf den Mund. „Jetzt schon“, erwiderte er, zog seinen Schwanz aus meiner Fotze und drückte ihn mir in den Arsch.

Ich wollte schreien, doch seine Hand verhinderte das. Mein Arschloch brannte, aber gleichzeitig durchschoss mich ein unbändiges Gefühl der Geilheit. Mein erster Analfick war mit meinem Frauenarzt!

Ein Andenken für später

Mit gewaltigen Stößen drang er immer wieder in meinen Enddarm ein und fickte mich fast zur Besinnungslosigkeit. Mein Fotzensaft rann über meinen Damm, benetzte die Wurzel seines Schwanzes und sorgte für eine bleibende Feuchtigkeit.

Als ich das kühle Metall an meiner Möse spürte glaubte ich ohnmächtig zu werden. Er würde doch nicht?

Doch, er schob das Speculum erneut in mich hinein und begann mein Mösenloch zu dehnen. Immer weiter öffnete er und sein Blick hing gebannt zwischen meinen Beinen, während sein Schwanz meinen Arsch beinahe zum platzen brachte.

„Ich seh mich selbst in deinem Arsch du geile Schlampe“, keuchte er, fixierte das Instrument und packte meine Hüften. Jetzt kannte er kein Halten mehr, er trieb in mich hinein, fester, härter und dann kamen wir gleichzeitig.

Sprudelnd ergoss er sich in meinem Anus, ich spürte die Wärme seiner Wichse in mir und wusste, dass es später wieder aus mir herauslaufen würde.

Kontrolltermin in Kürze

Als ich wenig später noch immer zitternd auf dem Stuhl gegenüber seines Schreibtischs saß, war er wieder ganz der Profi.

„Frau Radler, soweit waren alle Untersuchungen in Ordnung, dennoch möchte ich in Kürze noch eine ausführliche Kontrolle durchführen.“

„Lassen sie sich vorne bei Anja einen Termin geben. Es kann sein, dass sie bei der nächsten Untersuchung dabei sein muss um mir zu assistieren.“ Sein Blick brachte die Säfte in mir schon wieder zum kochen.

Als ich bei der Arzthelferin Anja einen Termin für den übernächsten Tag vereinbarte zwinkerte sie mir wissend zu. „Ich freue mich auf sie“, lächelte sie und ich verließ die Praxis.

Das könnte dich auch interessieren:

Mit meiner Ehefrau im Pornokino – eine versaute Geschichte Diese Geschichte erzählt euch, wie ich mit meiner Ehefrau in einem Pornokino war und herausfand, dass sie gar nicht so brav ist, wie sie immer tut. Doch alles b…
Mit der geilen Lehrerin gefickt Ich hatte überhaupt keinen Bock mit meinen 19 Jahren nochmal die Schulbank zu drücken, aber die Berufsschule konnte ich nicht umgehen. Nervig, ich war nach dem …
Mein erster Arschfick – eine Geschichte über Analsex Ich wusste ja schon lange, dass mein Stiefvater mir gern auf den Arsch glotzte. Ich bin nicht blöd, seine Blicke waren mir nicht entgangen. Manchmal spielte ich…
Mein Sex mit der geilen Nachbarin Kurz nach dem Einzug in die neue Wohnung lernt Ben die geile Nachbarin kennen. Eigentlich wollte er nur eine Flasche Wasser für seinen besten Kumpel besorgen, d…
Der scharfe Nachbar „So ein verfluchter Mist!“ Ich trat wütend gegen die Kellertür, der ich gerade eigens ein neues Schloss verpasst hatte. Nachdem mein Vorhängeschloss mehr als ei…
Der mysteriöse Fremde aus dem Bus Sanna fährt jeden Tag mit dem gleichen Bus zur Arbeit, doch ihn hatte sie dort noch nie gesehen. Als er sich ihr in dreister Weise nähert, reagiert sie anders, …