Mit meiner Ehefrau im Pornokino – eine versaute Geschichte

Diese Geschichte erzählt euch, wie ich mit meiner Ehefrau in einem Pornokino war und herausfand, dass sie gar nicht so brav ist, wie sie immer tut. Doch alles begann mit einem großen Streit.
Ich war gerade von der Arbeit gekommen und stand unter der Dusche, als meine Frau plötzlich wutschnaubend die Badezimmertür aufriss. „Du gehst in Pornokinos“, brüllte sie mich an und ich erstarrte. Woher wusste sie das denn jetzt? Ich drehte das Wasser ab und stieg aus der Duschkabine.

„Bienchen, nein, wie kommst du denn auf sowas?“, versuchte ich zu beschwichtigen, doch sie winkte ab. „Verkauf mich nicht für blöd, ich habe das Ticket in deiner Jackentasche gesehen.“

Innerlich trat ich mir in den Hintern. Was war ich denn für ein Idiot? Hatte ich tatsächlich vergessen das Ticket für meinen Besuch im Pornokino zu entsorgen? Oh man, ich hätte mich aufregen können.

Erstaunliche Wandlung

Ich wollte meine Frau an mich ziehen, doch sie entzog sich mir. „Hast du im Pornokino gefickt? Bist du mir fremdgegangen?“ Fast schon ängstlich sah sie mich an und ich erschrak. Das dachte sie? Zugegeben, ich war manchmal gelangweilt von unserem selten stattfindenden Sexleben und ich mochte die riesigen Leinwände mit nackten Frauen vor mir, doch ich hatte noch nie einen Gedanken daran verschwendet Sabine zu betrügen.

„Bist du verrückt geworden“, entfuhr es mir und ich schüttelte den Kopf. „Sabine ich bin vielleicht ein notgeiler Depp der gern Pornos schaut, aber ich habe in 12 Jahren Ehe nie eine andere Frau in sexueller Weise angefasst.“

Sabine wusste dass ich kein guter Lügner war, ich hätte diesen Satz nicht über die Lippen gebracht, wenn er nicht den Tatsachen entsprechen würde. Sie entspannte sich sichtbar.

„Trotzdem bist du mir etwas schuldig“, erklärte sie und ich nickte schnell. „Ich erfüll dir jeden Wunsch“, versprach ich eilig – etwas zu eilig. „Gut, dann plan mich bei deinem nächsten Besuch im Pornokino mit ein.“

Mit der Ehefrau ins Pornokino

Ich erstarrte als ich ihre Worte hörte. Ich versuchte mir meine Frau im Pornokino vorzustellen, doch es gelang mir nicht. Es war kein Kino mit einzelnen Wichskabinen, sondern ein großer Saal, in dem oftmals auch bisexuelle Männer miteinander rummachten. Frauen hatte ich dort – außer auf der Leinwand – noch nie gesehen.

„Sabine, du hast keine Ahnung wie es im Pornokino zugeht, das ist nichts für dich“, stammelte ich, doch sie winkte ab.

„Wenn du dort keine Geliebte hast, dann wirst du mich mitnehmen“, beharrte sie und schließlich gab ich nach. „Wann möchtest du…“, fragte ich sie und sie grinste mich an. „Gleich morgen Abend, wir treffen uns um acht Uhr dort.“

Ich gab mich geschlagen, gegen Sabine hatte ich ohnehin keine Chance. Wohl war mir bei dem Gedanken aber nicht, denn die Männer im Pornokino würden beim Anblick einer Frau vermutlich ziemlich unruhig werden.

Ein geiles Outfit

Am nächsten Tag auf der Arbeit war ich aufgeregt und genervt zugleich. Ich ärgerte mich über meine eigene Dummheit, dass ich die Karte nicht weggeworfen hatte. Jetzt würde ich in ein paar Stunden mit meiner Ehefrau im Pornokino sitzen und sie würde harte Ficks auf der Leinwand und wichsende Männer im Saal sehen. Das konnte nicht gut gehen.

Nach der Arbeit fuhr ich rasch nach Hause und wollte noch einmal mit Sabine reden. Ich wollte versuchen ihr die Idee auszureden, doch ich traf sie gar nicht an.

Kurz hoffte ich, dass es alles nur ein Scherz war und sie gar nicht mit mir in dieses Kino gehen wollte. Doch um 19:15 erhielt ich ihre SMS: „Ich freue mich, sei pünktlich“, schrieb sie und ich fluchte. Natürlich würde ich pünktlich sein, ich würde meine Frau sicher nicht einer Horde triebgesteuerter Kerle überlassen.

Als ich um Punkt 20:00 Uhr vor dem Kino erschien traute ich meinen Augen kaum. Dort stand Sabine aber sie sah ganz anders aus als ich es von ihr gewohnt war. Sie trug einen Minirock, der die Bezeichnung Rock eigentlich nicht verdient hatte. Ihre schönen, schlanken Beine waren in Strapsen gehüllt und ihre Füße steckten in schwindelerregenden Highheels. Ihr Oberteil betonte ihre großen Brüste und ohne sie beleidigen zu wollen, sah sie aus wie eine Nutte.

Die Blicke der anderen

„Sabine“, zischte ich wütend, als ich bei ihr angekommen war. „Du siehst ja aus wie eine….!“ Weiter kam ich nicht, denn sie unterbrach mich.

„Hallo Liebling“, flötete sie und sah mich mit einem umwerfenden Augenaufschlag an. „Mach kein Drama, ein bisschen Strafe muss sein“, erklärte sie mit einem süffisanten Lächeln. „So kann ich mit dir unmöglich da rein gehen, die Männer legen dich eiskalt flach.“

Sie lachte leise und zog mich an sich. „Ich bekomme heute meinen Fick im Pornokino“, flüsterte sie mir ins Ohr und mein Schwanz schwoll trotz allem Ärger an. „Wenn du ihn mir nicht gibst, werde ich sicher einen hilfsbereiten, jungen Mann finden.“

Ich atmete tief ein, meine Frau war ein richtiges, kleines Luder. Ich bemerkte bereits die Blicke der Männer, die durch den Eingang ins Kino liefen. „Ist die geile Schnecke für alle?“, rief einer zu mir rüber und ich zeigte ihm den Mittelfinger.

„Los, wir gehen rein, hier draußen erregst du nur die ganzen läufigen Köter“, fluchte ich und Sabine kicherte amüsiert. Zehn Minuten später saßen wir eng aneinandergekuschelt nebeneinander im Kino. Links und rechts neben uns waren noch Plätze frei, was mich aufatmen ließ.

Ein einmaliges Erlebnis

Ich hätte mir nie träumen lassen, dass ich einmal mit meiner Frau an diesem Ort sein würde. Ich selbst ging ins Pornokino um Druck abzubauen. Ich fickte sie zu Hause selten, meist nahm der Alltag uns zu sehr gefangen. Also ging ich ins Sexkino, holte mir einen runter und fuhr nach Hause.

Nie hatte ich mich von einem anderen Mann anfassen lassen und erst recht gab es keine Frau mit der ich etwas sexuelles angestellt hätte.

Sabine zog die Aufmerksamkeit sämtlicher Kerle auf sich. Die anzüglichen Sprüche flogen uns um die Ohren. Ich war kurz vor der Explosion, am liebsten hätte ich die notgeilen Typen allesamt über den Haufen gehauen. „Sei brav“, flüsterte mir meine Frau ins Ohr und legte ihre Hand auf meinen Oberschenkel. „Lass sie gucken, anfassen wird mich keiner.“

Der Satz beruhigte mich, ich hatte bereits schlimmste Vorstellungen davon gehabt, was Sabine in ihrer Rachsucht bereit war zu machen.

Auf der Leinwand war eine dralle Blondine zu sehen, die sich gerade den riesigen Schwanz eines schwarzen Kerls in den Rachen donnern ließ und mein Schwanz wurde dick. Ich liebte diese Obszönität beim Pornofilm, mir war total egal wie die Weiber aussahen, es ging nur ums animalische ficken.

Blowjob von der Ehefrau im Pornokino

„Das kann ich besser“, tuschelte Sabine leise und plötzlich spürte ich, wie ihre Hand meine Hose öffnete. Sie holte meinen steifen Pimmel ohne Unschweife heraus und leckte sich über die Lippen. „Geil, wie groß er ist“, flüsterte sie, bevor sie vom Sitz rutschte und vor mir auf die Knie ging.

Ich merkte einen Hauch frischer Luft, als sie auf meine geschwollene Eichel pustete. Dann leckte sie vorsichtig über das Köpfchen und schob sich meinen Fickriemen tief in die Kehle.

Sabine war nie eine begeisterte Bläserin gewesen, doch jetzt haute mich ihr Blaskonzert förmlich aus den Socken. Sie saugte an meinem Schwanz wie noch nie zuvor und ich konnte nichts anderes tun, als meine Hand in ihren Haaren zu vergraben und keuchend weiter auf die Leinwand zu starren.

Natürlich blieb unser geiles Treiben nicht lange unbemerkt und kurz darauf setzte sich ein blonder, junger Mann direkt neben uns. „Nicht anfassen“, fauchte ich und er nickte. Sein Blick ruhte unverholen auf Sabines Mundfotze, die sich wieder und wieder über meinen Schwanz hermachte.

Der Typ holte sein Rohr aus der Hose und begann zu wichsen, während Sabine mich weiter blies. Sie musste ihn bemerkt haben, doch sie kümmerte sich nur um mich. Er war nicht der einzige, der uns augenscheinlich schärfer fand als das Geschehen auf der Mattscheibe. Immer mehr Kerle kamen näher, drehten sich zu uns um und immer wieder musste ich die Frage verneinen, ob Sabine für alle da sei.

Die Ehefrau als Wichsvorlage

Es gefiel mir gut, dass alle Typen mein Nein direkt akzeptierten. Niemand machte auch nur den Versuch Sabine gegen meinen oder ihren Willen anzufassen und so langsam begann ich Spaß an der Situation zu bekommen. Ich konnte stolz sein auf meine kleine Eheschlampe und jetzt hatte ich Lust bekommen, sie den Kerlen ein bisschen vorzuführen.

Ich zog Sabine vom Boden nach oben und setzte sie mit dem Rücken zu mir auf meinen Schoß. Ihre Füße stellte ich links und rechts neben mich auf den Sitz und spreizte ihre Beine auseinander. Sie schien kein Problem damit zu haben, dass zahlreiche Männer sie nun als Wichsvorlage benutzen würden.

Ich wollte den Kerlen mehr bieten und den Slip beiseite ziehen, doch ein Griff zwischen die Beine meiner Ehefrau belehrte ich eines besseren. Die notgeile Schlampe trug unter dem Rock nichts und sie hatte sich ihre kleine Fotze extra für diesen Abend rasiert.

Breitbeinig wie sie auf meinem Schoß saß, präsentierte sie gerade einem Kinosaal ihr Fötzchen und hatte damit überhaupt kein Problem. Beinahe wütend rieb ich über ihren Kitzler, der bereits auf enorme Größe angeschwollen war. Das konnte doch nicht wahr sein, was für eine Ehehure hatte ich da an meiner Seite?

Auf der einen Seite war ich eifersüchtig auf die Blicke der Kerle und auf der anderen Seite erregte mich ihre Tabulosigkeit über alle Maßen. Ich rieb also weiter ihren dicken Kitzer und mit der anderen Hand begann ich ihr Loch zu fingern. Erst einen und dann zwei Finger verschwanden in ihr und sie ruckelte unruhig auf meinem Schoß hin und her. Es dauerte nicht lange und sie stöhnte laut.

Ein Orgasmus vor Zuschauern

Ich hämmerte meine Finger in ihre Fotze und rieb immer wilder über ihre Klitoris. Der blonde Mann neben uns hatte sich mittlerweile so hingesetzt, dass er direkt in die geöffnete Möse meiner Frau schauen konnte. Sein Blick war bohrend und seine Hand bewegte sich immer schneller an seinem Schwanz.

Wenn ich schätzen müsste, waren es mehr als 40 Augenpaare die förmlich an der Fotze meiner Frau klebten und dabei zusahen, wie ich sie in den Wahnsinn fingerte. „Schieb ihr die Finger in den Arsch“, hörte ich eine Stimme und das brachte mich auf eine Idee.

Arschficken war für meine Ehefrau immer ein Tabu gewesen, doch wie würde sie jetzt darauf reagieren? Ich nahm meine Finger, die nass von ihrem kleinen Fotzenloch waren und wanderte weiter nach unten. Sie spannte sich kurz an, doch dann ließ sie locker und öffnete die Schenkel noch ein bisschen weiter für mich. Vorsichtig drückte ich ihr den ersten Finger in den Arsch und ließ nach einer kurzen Pause den zweiten Folgen. „Okay?“, flüsterte ich leise und sie nickte.

Meine andere Hand, die sich bislang um ihre Klit gekümmert hatte, rutschte nun ein Stück weiter nach unten und ich schob ihr zwei weitere Finger ins Fötzchen. Mit insgesamt vier Fingern fickte ich Sabine in beide Löcher und sie wand sich vor Lust auf meinem Schoß.

Ihre Hemmungen hatte sie längst abgelegt, sie stöhnte laut, warf ihren Kopf in den Nacken und ließ unanständige Worte hören. Dann passierte es: Sie schrie kurz auf und kam in einem kurzen, aber heftigen Moment zum Höhepunkt. Aus dem Augenwinkel sah ich, dass der Typ neben mir schnell zum Taschentuch griff. Er war augenscheinlich im gleichen Moment wie meine Frau gekommen.

Der Fick im Pornokino

„Jetzt fick ich dich“, raunte mir Sabine zu und ich lehnte mich entspannt zurück. Ja, ich war nun auch nicht mehr willens mich vor lauter Hemmungen um einen geilen Abend zu bringen. Ich wollte meinen Schwanz jetzt in Sabines Fotze versenken und von ihr in den siebten Himmel gefickt werden.

Doch Sabine, die sich nur kurz von meinem Schoß erhob um sich umzudrehen, hatte anderes im Sinn. Mit dem Gesicht zu mir hockte sie sich über meinen Schwanz und nahm ihn in die Hand. Dann senkte sie sich langsam auf mich ab.

Ich erstarrte als ich bemerkte, dass sie ihn nicht in ihre Fotze einführte. Sie wollte es anal! Meine Frau Sabine schob sich meinen Schwanz geradewegs in ihren jungfräulichen Arsch. „Bist du sicher?“, flüsterte ich überrascht und sie nickte. „Ich will es“, gab sie zur Antwort und senkte sich weiter ab.

Als ich vollständig in ihrem engen Anus war, bewegte sie sich sehr zögerlich. Sie hatte Angst, doch die wollte ich ihr nehmen. Ich leckte meinen Finger nass und begann erneut ihren Kitzler zu reiben, was Sabine sehr schnell wieder auf Touren brachte. Sie wurde mutiger und bewegte sich immer schneller auf meinem Schwanz.

Es fühlte sich himmlisch an, sie war so eng dass ich Angst hatte sofort abzuspritzen. Mit der freien Hand schob ich ihr Oberteil nach oben und befreite ihre hübschen Brüste aus ihrem Gefängnis. Ich beugte meinen Kopf nach vorn und saugte gierig an ihren Nippeln, während mein Schwanz in ihrem Arsch ein wahres Feuerwerk der Gefühle erlebte.

Die beste Show

Meine Frau lehnte sich weit zurück, so dass sie schon an die Lehnen der vorderen Reihe stieß. Dadurch öffnete sich ihre Möse noch besser für mich und ich konnte mit drei Fingern ihren Kitzler rubbeln, während sie sich zuckend auf mir bewegte. Immer wieder spuckte ich zwischen ihre Beine, um die Feuchtigkeit konstant zu halten. Ich rieb und rubbelte so heftig, dass Sabine vor Lust nicht mehr zu halten war.

Sie schrie immer wieder auf, presste ihre Arschbacken zusammen und molk meinen Schwanz kräftiger als sie es je gemacht hatte. „Ich kann das nicht mehr aushalten“, keuchte ich, „ich spritze dir meine Ladung gleich in den Arsch.“ „Komm schon, komm du geiler Wichser, spritz mich voll, ich bin doch besser als ein Taschentuch“, stöhnte sie und mit diesen Worten gab sie mir den Rest.

Stoßweise pumpte ich mein Sperma in ihren Arsch und hatte das Gefühl den Verstand zu verlieren. Ich hatte noch nie eine Frau in den Arsch ficken dürfen und jetzt spritzte ich meine Frau in der Öffentlichkeit auf diese Weise voll.

Durch die Pumpbewegungen meines Spermas und meine Finger an ihrer Klitoris kam auch Sabine noch einmal zum Höhepunkt. Sie ließ einen kehligen Schrei hören, bevor sie vollkommen erschöpft auf meinem Schoß zusammenbrach.

Einen Moment lang saßen wir nur da, umarmten uns und als Sabine schließlich von meinem Schoß rutschte konnte ich nicht anders, als ihr ein: „Ich liebe Dich“, ins Ohr zu flüstern. Sie lächelte und erwiderte meine Worte.

Als wir Hand in Hand das Kino verließen, trafen wir unseren blonden Sitznachbarn wieder. „Das war die geilste Show die es in diesem Kino je gab“, sagte er grinsend und Sabine lächelte zurück. „Wir kommen jetzt öfter“, erwiderte sie und ich sah sie erstaunt an. Tatsächlich gehen wir seit diesem Erlebnis regelmäßig gemeinsam ins Sexkino.

Das könnte dich auch interessieren:

Mit der geilen Lehrerin gefickt Ich hatte überhaupt keinen Bock mit meinen 19 Jahren nochmal die Schulbank zu drücken, aber die Berufsschule konnte ich nicht umgehen. Nervig, ich war nach dem …
Die beste Freundin gefickt Eine Sexgeschichte über meine beste Freundin? Ich hätte nie gedacht, dass ich die mal erzählen würde. Wer denkt schon daran dass er mit einer Person die er jahr…
Der scharfe Nachbar „So ein verfluchter Mist!“ Ich trat wütend gegen die Kellertür, der ich gerade eigens ein neues Schloss verpasst hatte. Nachdem mein Vorhängeschloss mehr als ei…
Mein Sex mit der geilen Nachbarin Kurz nach dem Einzug in die neue Wohnung lernt Ben die geile Nachbarin kennen. Eigentlich wollte er nur eine Flasche Wasser für seinen besten Kumpel besorgen, d…
Vom Frauenarzt gefickt – eine Sexgeschichte Eine Sexgeschichte mit dem Frauenarzt? Sowas gibt es doch nur in irgendwelchen Pornos, oder? Das dachte ich jedenfalls solange, bis ich selbst vom Frauenarzt ge…
Wie ich zur Sklavin wurde – eine BDSM Sexgeschichte Es handelt sich hier um die BDSM Sexgeschichte einer Sklavin, die Neuland betritt. Eigentlich war alles eine riesige Verwechslung, doch dann lässt Liane beim Vo…